ADVENTKONZERT   

 

Samstag, 26. November 2016, 19:00 Uhr
BORG Krems, Heinemannstraße 12
   

   

PROGRAMM:     
   

Franz Liszt (1811-1886):
"Adeste Fideles", Klavierstück nach Motiven des gleichnamigen Weihnachtsliedes,
in der Bearbeitung für Streichorchester von Robert S. Frost        

Leoš Janáček (1854-1928):
Suite für Streichorchester g-Moll               

Joaquín Turina (1882-1949):
"La oración del torero" (Das Gebet des Torero)

+++ Pause +++

Hamilton Harty (1879-1941):
"The Londonderry Air", arrangiert für Violine, Harfe und Streichorchester    

Max Bruch (1838-1920):
"Kol Nidrei" op. 47, arrangiert für Violoncello, Harfe und Streichorchester
von Ohad Be-Ari 

Gustav Mahler (1860-1911):
"Adagietto" aus der Sinfonie Nr. 5 cis-Moll

         

Ausführende:    

Julia Kainz, Violine
Bertin Christelbauer, Violoncello
Emma Weixelbaum, Harfe

Kammerorchester Krems
Musikalische Leitung: Wolfgang Augustin
   

 

 

PRESSESTIMME:

Niederösterreichische Nachrichten (NÖN) vom 29. November 2016   

Mag. Wilhelm Bauer besuchte das Adventkonzert des Kammerorchesters Krems.   

 

Gefällige Stücke, famos interpretiert

Das Kammerorchester Krems überraschte bei seinem Adventkonzert im BORG mit Stücken, die allesamt selten gespielt werden, aber teilweise von berühmten Komponisten stammen.
Gleich zu Beginn von Franz Liszt eine Bearbeitung des bekannten Weihnachtsliedes "Adeste Fideles" in markigen Akkorden, es erinnert ein wenig an Wagner, mit dem er ja verschwägert war.
Leoš Janáčeks sechsteilige Suite, einerseits flott und laut, andererseits schwebend in 6/8-Tempi, fix seinem Freund und Mentor Dvořák nachempfunden, aber einerlei ...
"La oración del torero" (Das Gebet des Torero) des kaum bekannten Joaquín Turina in einem mitreißenden, typisch spanischen Sujet, angelehnt an Manuel de Falla, mittendrein ein Paso doble, schräge Intervalle en masse - man hält den Atem an.
Der irische Komponist Hamilton Harty arrangierte und bearbeitete für Streicher das irische Volkslied "The Londonderry Air", und man war versucht, manchmal mitzusummen.
"Kol Nidrei" ein Adagio nach hebräischen Melodien von Max Bruch, eigentlich beinahe ein Cello-Konzert, war das schönste Stück des Abends. Der satte, volle Ton aus dem Cello des Solisten Bertin Christelbauer beseelt, beinahe überirdisch.
Schließlich noch das "Adagietto" aus der Sinfonie Nr. 5 von Gustav Mahler. Noch spätromantische Entwicklung und noch tonal. Wunderschöne Melodieführung in seinem unverwechselbaren Stil.
Eine schöne, homogene Leistung des Orchesters, ein Bravissimo den Solisten Christelbauer, Kainz und der ausgezeichneten Harfinistin Emma Weixelbaum, die beim Applaus zu Unrecht etwas zu kurz kam. Lang anhaltender Beifall.

   

   


   

 

ORGEL.ORCHESTER   

zum 30-jährigen Orgeljubiläum

 

Samstag, 22. Oktober 2016, 20:00 Uhr
Pfarrkirche Krems-St. Veit

   

Ausführende:    

CHORUS MUSICA SACRA KREMS
KAMMERORCHESTER KREMS

Musikalische Leitung: Peter Planyavsky
Orgel: Ronald Peter

   

Programm:

Johann Sebastian Bach (1685-1750):
Fantasie G-Dur BWV 572
- Très vitement
- Grave (á 5 voci)
- Lentement

Joseph Haydn (1732-1809):
Orgelkonzert C-Dur Hob. XVIII-1
- Moderato
- Largo
- Allegro molto

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847):
Sonate III in A-Dur
- Con moto maestoso
- Andante tranquillo

Jehan Alain (1909-1940):
Variations sur un thème de Clément Jannequin

Peter Planyavsky (*1947):
Kremser Konzert (1986) für Orgel und Streicher
"Für Isburga"
- Andante maestoso - Allegro
- Andante tranquillo
- Con moto

 

Informationen zum Orgeljubiläum:

http://www.kirchentonart.at/konzerte/orgelorchester.html 

 

   


   

   

 

HELMUTH-GÖLLNER-GEDÄCHTNISKONZERT

zum 20. Todestag

 

Sonntag, 12. Juni 2016, 19:00 Uhr
Kloster UND
Undstraße 6
3504 Krems-Stein

 

Programm:

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791):
Maurerische Trauermusik c-Moll KV 477

Carl Maria von Weber (1786-1826):
Klarinettenkonzert Nr. 1 f-Moll op. 73

+++ Pause +++   

Antonín Dvořák (1841-1904):
9. Sinfonie e-Moll op. 95 „Aus der neuen Welt“

 

Ausführende:

Harald Haslinger, Klarinette
Kammerorchester Krems
Musikalische Leitung: Wolfgang Augustin

 

   

 

PRESSESTIMME:

Niederösterreichische Nachrichten (NÖN) vom 21. Juni 2016   

Mag. Wilhelm Bauer besuchte das jüngste Konzert des Kammerorchesters Krems.   

 

Kammerorchester Krems großartig

Für das Helmuth-Göllner-Gedächtniskonzert wurde das Kammerorchester Krems zu einem Symphonieorchester erweitert. Die als "Gelegenheitskomposition höchsten Ranges" gelobte Maurerische Trauermusik (c-Moll KV 447) zu Beginn wurde dem Anlass dieses Konzertes gerecht.
Man könnte meinen, das folgende Klarinettenkonzert Nr. 1 in f-Moll op. 73 von Carl Maria von Weber sei dem Ottensamer-Schüler Harald Haslinger auf den Leib geschrie-
ben. Er meisterte das virtuos angelegte Konzert mit schlafwandlerischer Sicherheit und verlieh seiner solistischen Darbietung Ausdruck und Empathie.
Und dann die mit Spannung erwartete Neunte ("Aus der neuen Welt") in e-Moll op. 95 von Antonin Dvorak, die in meiner Jugend noch die "Siebente" hieß. Musikliebhaber stufen diese Sinfonie als eine der schönsten und wichtigsten ein, die je geschrieben wurden. Das Hauptthema des 1. Satzes erscheint immer wieder und zieht sich durch alle vier Sätze, gleichsam ein aufrüttelndes Signal fern der Heimat des Komponisten. Das Englischhorn-Thema im 2. Satz ist eine berührende Erzählung aus dem amerikanischen Westen. Wilde indianische Tanzrhythmen mit versteckter Pentatonik kennzeichnen den 3. Satz. Schließlich fasst der 4. Satz alle Themen in grandioser Weise nochmals zusammen, und ganz zum Schluss sind auch wenige Andeutungen zum beginnenden Jazz zu vernehmen. Nicht nur Heimweh nach Dvoraks böhmischer Heimat während seines zweijährigen Aufenthaltes in New York bedingte die Schöpfung dieses großartigen Werkes.
Das Orchester spielte sensationell, und das Publikum bedankte sich mit nicht enden wollenden Standing Ovations für diesen wundervollen Abend.

 

 

 

 

 

Unsere Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos